HENNING MITTENDORF

 

Personal Data (Deutsch)

"HeMi" has been born 1938. Since 1953 he lives with interruptions in Frankfurt am Main. Together with his wife Angela he has two daughters.

 

Since 1956 he acquired his knowledge of the artistic theory and practice, primarily at the Städel Abendschule as well as at the Volkshochschule in Frankfurt am Main, in lectures at the universities in Berlin as well as in Munich and during workshops as well as studies stays in Frankfurt am Main, in Trier, in Séguret (F) and in Lédenon (F).

 

1980 HeMi decided to enter the global network of the mail art for the sake of the expansion and intensification of his artistic activities through conscious artistic networking.

 

Since 1970 HeMi’s worldwide artistic participation by verbal and not verbal exchange, i.e. by artistic communication and interaction, has led beyond the numerous correspondences and meetings with particularly his mail art partners still primarily: 

In 45 personal exhibitions in B, D, F, I, J, ROK and in the USA,

in ten own international mail art projects,

in several lead by him workshops,

in different texts translated into several languages, namely into English, Dutch, Italian, Portuguese, Romanian as well as into the Hungarian,

in own editions of artist’s postcards, artist’s postage stamps („artistamps“) and artist’s books,

in participation in several hundreds common projects, above all in numerous exhibitions and many editions of common prints, collections of prints, common books and many common periodicals, 

in the public and private collecting of his works,

in mentions in printed and in other media, inclusively on the internet,

in several awards as well as

in his HeMiSpheres Archives. It is in a certain way a reflection of his artistic interconnection and work and contains own, strange and common works as well as documents and documentations. In 2004 it has been taken over by the Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main.

Further informations about HeMi and his work one can find also above all in the internet searching, for instance „googling“, for "Henning Mittendorf“.

 

Here still specifically shall be mentioned for instance the following activities:

 

Personal Exhibitions HeMi has shown among other at the:

Kurhaus Bad Harzburg (1978), Galerie Kreuzweg Neun, Braunschweig (1979), Kleine Komödie, Wiesbaden (1980), Medienzentrum, Paderborn (1981), Atelier Artistique International de Séguret (F, 1982), Art Space, Nishinomiya (J, 1985/88), Medienzentrum De Media, Eeklo (B, 1987), Gallery of the Sung Kyun Kwan Universität, Seoul (ROK,1987), Arte Studio, Ponte Nossa - Bergamo (I, 1988), Stanza della Bohème, Milano (I, 1988), Rubber Stamp Art Gallery, Dallas (USA, 1991), Modern Realism Gallery, Dallas (USA, 1993), Stamp Art Gallery, San Francisco (USA, 1993/94), Galerie in the Kulturzentrum BÜZ, Minden (1998), Club Voltaire, Frankfurt am Main (1998).

 

HeMi contributed to international exhibitions, mail art shows or other similar projects like the following:

Grafische Begegnung“, Kommunale Galerie, Frankfurt am Main, as well as  Palace of Culture, Taschkent (D/SU, 1978/79), “Aspekte der Landschaft“, Galerie Weinand-Bessoth, Saarbrücken (1981), „1.Mai“, Festival Mundial de la Juveniud, Moskau (SU, 1983), „Viata Fara Arta?“, Muzeul Bonatului, Timisoara (RO, 1983), „Erweiterte Mail Art - erweiternde Mail Art“, Wiener Sezession, Wien (A, 1984), „1984 - Myths and Realities - Man, the State and Society in Question“, Palais de l’Europe, Strasbourg (F, 1984), „Biennal Internacional de Poesia Visual y Esperimental en Mexico“, Centro Cultural ‘Jose Marti’, Mexico City (MEX, 1985/90/92/96), „Widerstand, Befreiung, Frieden - 8.5.45/8.5.85“, Galerie im Bunker, Frankfurt am Main (1985), „Zugehend auf eine Biennale des Friedens“, Kunsthaus und Kunstverein, Hamburg (1985), „Künstlerbücher und Künstlerbuchobjekte, Texte“, Bibliothek der Universität, Oldenburg (1986), „Bilder für Afrika - Gegen Hunger und Apartheid“, Stadtgalerie, Saarbrücken (1987), „Corresponding World - Artists’ Stamps“, Allen Memorial Art Museum, Oberlin (USA, 1987), „World’s Contemporary Art’s Exhibition during the Olympic Games“, Korean Design Center, Seoul (ROK, 1988), „Internationale Biennale des Humors und der Satire in den Künsten“, Haus des Humors, Gabrovo (BG, 1989/91/93), „A Quinientos Anos de la Llegada de Colón a America“, Sala de Exposiciones de la Escuela de Artes Aplicadas, Soria/Castilla-Leon (E, 1990), „Nature gives“, Cultural Centre Gallery, Beograd (YU, 1992), „Mail Bang“, Museum of Contemporary Art, Helsinki (SF, 1992), „Timbres d’Artistes et images de Timbres“, Musée de la Poste, Paris (F, 1993), „In Quest of the Eternal Faxland“, The Faxtory - De Fabriek, Eindhoven (NL, 1993), „Premio Nazionale di Pittura e Premio Internazionale di Grafica del Pomero“, Galleria d’Arte, Rho (I, 1994/95/97/98/99/ 2000-06), „Biennial of Art in Minijature“, Zavicajni Muzej, Gornji Milanovac (YU, 1994/96), „Perfo Ratio Kanta - 270th Anniversary of Kant’s Birthday“, Museum of History and Art, Kaliningrad (Russia, 1994), „International Mail Art Show“, National Museum of Beaux Arts, Havana (C, 1995), „Erste Eschatologische Internationale“, Studio im Hochhaus, Berlin (1996), „Osteuropa Mail Art im internationalen Netzwerk“, Staatliches Museum, Schwerin (1996), „Mail Art Prehistory - I primi Uomini - Preistoria e Arte - Beni Archelogici“, Sala Congresso, Fiera di Forli (I, 1996), „Eutopia - Mail Art from the West“, Hall of the Provincial Government Buildings, Maastricht (NL, 1997), „Buchleibesfrüchte - Die Schwangere Bibliothek“, Städtische Galerie ADA, Meiningen (1997), „Sinnbilder des 21. Jahrhunderts“, Museum für Post und Kommunikation, Berlin (1997), „Networking - Art by Post and Fax - National Touring Exhibitions of the Hayward Gallery on the South Bank“, Royal Festival Hall, London (GB, 1997), „1st Congress International Writers and Artists Association“, Instituto Brasileiro de Medicina e Reabilitacao, Rio de Janeiro (BR, 1998), „Open World - Visions of a New Era - International Multimedia Art Project“, Galerija NUBS, Beograd (YU, 1998), „Omaha Beach - Bloody Beach“, Gallery, Saint Lo (F, 1999), „Millenium 2000 - Strange Days“, Chiesa di San Leone, Pistoia (I, 1999), “The Future World”, La Testata, Arezzo (I, 1999), “Gutenberg”, Buchmesse, Frankfurt am Main (2000), “A New Surprise … For Our Readers – 3rd International Artists’ Book Exhibition”, The King St. Stephen Museum, Székesfehérvár (H, 2000), “World Wide Year Of The Mathematics”, Sala Ex-Fienile, Castel S. Pietro Terme (I, 2000), “Crosses Of The Earth – Homage to Indigenous People Within The International Encounter Of Arts And Indigenous Culture”, Museo de Arte Contemperaneo, Santiago di Chile (RCH, 2000), “Vanished Paths – Crisis Of Representation And Destruction In The Arts From The 1950’s To The End Of The Century – The Table Of The Little Iconoclast”, Palazzo Bonaguro Bassano del Grappa (I, 2000), “Ambiente: le Arce non prottette”, Galleria Credito Valtellinese, Sondrio (I, 2001), “Peace Island – International Mail Art Show”, Jeju Culture & Art Foundation, Jeju-City (ROK, 2001), “Nord”, Festival International al Artelor Grafice”, Cluj-Napoca (RO, 2001), “Emotion“ , Capella Sanctorum Art Center, Magny-sous-Oiselay, Le Cordonnet (F, 2001), „Esercizi di stile”,  Palazzina delle arti “L.R. Rasaia”, La Spezia (I, 2001), “The Eternal Network … Still?”, Sandusky Cultural Center, Sandusky (USA, 2001), “Nobel Peace Project”, Nobel (CDN, 2002), “Woman § War”, Capella Sactorum Art Centre, Le Magny-sous-Oiselay (F, 2002), “Zum 125. Geburtstag von Hermann Hesse (1877 – 1962)“, Eduard-von-Winterstein-Theater, Annaberg-Buchholz (D, 2002), „New York CorresponDance School 1962 – 2002 – 40 Years Of Mail Art”, Sala Cassero, Castel S. Pietro Terme (I, 2002), “We Are Made Of The Earth – The Earth Is Made Of Us”, Peter White Library, Baraga (USA, 2002), “Civilisations“ , L’académie des Beaux-Arts, Liège (B, 2003), „Operation Mankind“, Kunstkabinett, Hamburg (D, 2003), „Zauberflöten … (Wunschbilder)“, Stadthalle, Chemnitz (D, 2003), “Breakfast with Dracula”, National Museum of Art, Cluj-Napoca (RO, 2003), “Libertad para América Latina”, Museo Municipal de Arte, Junin Bs. As (RA, 2004), „Art In The Fourth Dimension”, Artpool, Budapest (H, 2004), “Mailartissimo 2004”, The A. S. Popov Central Museum Of Communications, St. Petersburg (RUS, 2004), “Watch“, Istanbul (TR, 2004), „Mail Art Typeface”, Keith Bates, Manchester (GB, 2004), “Paz”, Colegio unviversitas, Santos (BR, 2005), “Libri e Reviste d’Artista Oggi”, Seminario laboratorio, Tarcento (I, 2005), “Does Peace Have A Colour?”, Galleria d’Arte Contemporanea, Castel S. Pietro Terme (I, 2005) “Alexanderplatz”, Virtual Museum 3, Borgo Valsugana (I, 2005), “El Quijote y Extremadura”, Instituto de Arroyo de San Serván, Mérida (E, 2005), “The Path Of Peace”, Beckenham (UK, 2005).

    

HeMi and his artistic work are mentioned in different special works, for example in the following books/CDs/DVDs:

„Mail Art Congreß ’86“ (G. Ruch, CH, 1987), „A Hálo - The Magazine Network - The Trends of Alternative Art in the Light of their Periodicals 1968 - 1988“ (G. Perneczky, H, 1991), „Mail Art - An Annotated Bibliography“ (J. Held jr., USA, 1991), „Eternal Network - A Mail Art Anthology“ (CH. Welch,  USA, 1995), „AlmanachOikumena’“ (D. Bulatov und A. Popadin, Russia, 1995), „Arte Postale - Guida al network della corrispondenza creativa“ (V. Baroni, I, 1997), „L’Arte del Timbre/Rubber Stamp Art - A Century of Rubber Stamp Art - Birth and Implication of a new Art Medium“ (J. Held, I/USA, 1999), “Dizionario dell’ arte del Novecento - Movimenti, artistic, opere, techniche e loughi” (M. Cognate, F. Polio, I, 2001), “Mail Art, Art postal – Art poster” (Renaud Siegman, F, 2002), “Global Art – Visual Poetry”, Zlatko Krstevski, Byzant, Prilep, (Macedonia, 2002), “Mail Art 2003 – Hommage aux fondateurs – ½ siècle de Mail-Art 1953 – 2003 – Hommage anti-barbare aux fondateurs“, Julien Blaine, Ventabren (F, 2003), „Art Of Correspondence & Art Of Performance”, Zlatko Krstevski, Byzant, Prilep (Macedonia), “Who’s Who? International Directory Of Mail Art & Mail ArtistsSnak-y, Padru (I, 2001-03), Nuovo: Gallery 100+1+Primus inter pares, Verzeichnis von Mail-Artisten mit Beispielen ihrer praktischen und theoretischen Arbeit“, Padru (I, 2003/04).

 

 

HeMi got several awards, for instance:

He is a prize-winner of the „Palette-Ausstellung auf dem Messegelände“ (Frankfurt am Main, 1970), first prize-winner in watercolour painting of the „Exposition Artistique Internationale Kunstentoonstelling“ (Brüssel, B, 1972), third prize-winner of the grafics’ competition „Arbeitswelt“ (Frankfurt am Main, 1978), a prize-winner of the „First International Exhibition of Rainbow Stamp Art“ (San Francisco, USA, 1988), first prize-winner in mail art of the „International Writers Association“ (Bluffton, USA, 1994), „Award of the Jury“ of the II. International Exhibition „Children for Peace“, Muzeum Militarlów we Wroclawiu ARSENAL – lipiec 2002.

1994 HeMi took rank position 15 among the "top 20 of mail art" according to a survey among mail artistes on the occasion of the mail art show in Uppsala (S) "Choosing Your partner/ Mailed Art". In the internet-encyclopedia „Wikipedia“ is written in the article about „Mail Art“ among other: „There are few stars of the mail art circuits, but among those with the highest profile are … Henning Mittendorf …“

 

 

2 Art Theory

(Man etc. in the following means woman etc. too.)                          HeMis art theory is product of the new thinking, the "new paradigm shift":

The actual world reality is shut off for men, since it isn't possible for them, to leave their neural system. But to be able to live, they, however, have to grapple with reality and to participate in it, to experience it. On the basis of their experiences they

 1994                                                                                commonly design for themselves their – social – reality as life-serving relation structure and its existence conditions. They permanently organize all their soul experiences, all cognitions, by suitable subconscious and conscious interpretation schemes, order mechanisms as well as order strategies and by the use of their mutual verbal and not verbal participation using viable media, regulation instruments; they thus create their reality at the same time as a perception of shape by the creation of shape, primarily as a model of pictures, texts and mixtures, always anew. Therefore in the end all conduct of the people has an effect on the world reality positively or negatively. And for the viability of reality, that it „goes“, the „how“ of the human conduct is more important than its „what“. The artist in this connection plays a special role as he is characterized in comparison with his fellow-men by the quality that he often still can express himself clearly, when they already lack the modes of expression.

 

Today’s model of problem solving worked out in the context of the new paradigm shift doesn't show the world reality any more as an one-sided rationally fixed and controllable machine, but as an open, uncertain, multi-dimensional complex self-organization of the variety of the phenomena. In this unity one can find out depending on the respective viewpoint different experiences and their self-organizing sub systems and partial systems.

All systems primarily determine their relations mutually to each other oriented at their respectively own and with that the whole that secondarily reacts upon them. Every system endeavors, to renew itself permanently pragmatically according to the changing necessities by the help of the double strategy: Variety and richness in unity and balance, that is freedom in order, to get itself going within its environment. Merely the not being adaptable is picked out.

The nature of the self-organization of the world reality altogether returning in each of its partial systems reveals itself as a self-steering open creative poor in violence process of compensation and creation following a „magical principle of evolution, of existence and of life“. It shows itself as a pragmatic self-stabilizing participative common design of the most different conditions and of the processes and tensions necessarily connected to them forming the world reality. Every order creates itself only by its success steady anew; only in such a way it gets its right to exist. 

The viable and functioning world reality is a self-organization of partial orders serving the evolution, the existence and the life in principle at the same time of its single organizations and of the whole, of totality. Every order follows an immanent "social imperative for peace“, because its existence and evolution depends on the creative community of its partial orders. The totality and its partial orders is something like an "organic peace order" knowing the turning off of single organizations only as ultima ratio in the interest of the whole.

 

Since man, however, has developed the world reality, the global ecosystem, the worldwide relation structure of the living beings with each other and with their environment, by the help of his very effective technique into the human technical world order that he dominates one-sidedly in an egoistic way today, it doesn't stabilize any more by itself. His interventions in the system that he criminally, i.e.  against the system order, doesn’t coordinate holistically, become global man caused catastrophes’ productions, yes a self-organizing self-accelerating chaos spiral.

The western civilization has produced the knowing society, this has led to the rich society and its consequence is today's society of unemployment, risk and crisis. Through that development meanwhile the limit for the possible allowed load of nature and culture is almost reached and the human world order stands on stake.

 

In view of this critical situation of the human world order it has to be the topmost aim of human conduct, inclusively the artistic one, to contribute to its stabilization responsibly. Starting point must be a critical attitude to the previous culture and civilization. Its standard has to be not any more – like till now – the  human nature, but it rather has to set holistically measures to human nature. In all social areas one has to search interconnected for new adequate scales for an ethical conduct, for a responsible development. In the context of the in principle open development of world reality in this process therefore have to be included all experiences of the different social experience and knowledge areas and have to be used „if-then-decisions“. The ecology, the political ecology and the art here are of special interest.

 

The ecology as the scientific examination of the ecosystems, i.e. of the mutual relations between the living beings and them and their environment, develops from a biological field of knowledge via a biological technical one to a field of research containing nature scientific and social scientific branches, i.e. to the interdisciplinary science of humane ecology comprehending as basic knowledge and for its judgment both, namely nature scientific branches and such ones in the humanities, inclusive social scientific ones.

Political ecology in this connection means the socio-political discussion of the results of the ecology, of the humane ecology. It primarily is the discussion of the backgrounds of environmental questions and of environmental approaches as a part of a responsible design of the human technical world order as an action community of culture and nature with the aim to guarantee the continuance of a humane existence in an environment being able to work and corresponding to the values of man, i.e. to ensure the so-called social just sustainability.

The notion and concept of political ecology points out that man has only the socio-political way left for this, because the evolution hasn't biogenetically equipped man with any morals and ethic.

In this process the cognitive turn to the real humane is decisive primarily, i.e. the informing of the human rationality about itself and the transition of man to an enlightened conduct. Above all the pragmatic comprehensiveness of the human soul has to be appreciated, in particular also its irrationality, and the egoistical striving for dominance of the rationality has to be overlaid by the holistic imperative for coexistence. With that a pragmatic compensation and creation order becomes possible, a new human technical world order, being able to overcome war more and more, namely to be more precise the war of the soul functions within the single person, that one of the people against each other as well as that one of the people against nature. The vision of a new order arises being more and more poorer in violence.

 

Art in the light of the new paradigm shift is participation in the survival strategy and reality construction of men, i.e. participation art, also using „if-then-decisions“ granting to the artist and demanding from him new design (gestalting) chances. Thus it is primarily a socio-artistic as well as only secondarily an individual artistic problem and with it – as a humane conduct – an intellectual, ideational task. All its concepts are life concepts. Today's efforts of the artists in this respect must aim, to realize an artistic concept which promotes the living together by the help of artistic means. Primarily they have to participate exemplarily and pugnaciously by creative means, by artistic media as well as media offers, i.e. by their life and work, to try to show conflicting views, interests, to balance them out against each other in a more comprehensive sphere and to help, to find, to create, a viable, i.e. life-effective, social reality construction and world reality.

The work of art changes increasingly from the cult of rather static products to the one of more active processes that interconnect and develop in a pragmatic creative multi-dimensional eventful way inclusive their products, constructs, residues, impulses, media offers. Always they are result and beginning at the same time. It is intended with them by the artists to unite in an artistic way various views and positions, i.e. own and strange ones, to form a common life-serving creative statement,  knowledge, reality. The works of art more and more contain experimental combinatory methods, like the collages and the common projects. In this connection also arises as a new notion of artistic work leading on the one of „action“. It means that the concept, the process, the media and the product inclusive the audience as well as the public melt together within the artistic activity participatively, namely forming a related and matching experimental largely not headed tense and spontaneous unity.

In this connection one also has to mention the network of mail art as a special artistic strategy. This is the exemplary lasting world-wide open conscious artistic discourse and interconnected perspectives’ change between trustworthy concerned creative people as equals using global large industrial networks accessible to everyone. By this discourse comes into being, pragmatically mediated by the single mail artists, an exemplary totality oriented democratic community full of common artistic creations, of lastingly interconnected perspectives’ changes and full of growing creativity combined with an increasing power of judgment. In the artistic creative area herewith comes into existence a cosmopolitan peaceful neighborhood, a peace structure, which contributes through a participative, i.e. interactive and communicative, increase of the efficiency of culture to an enrichment of nature and thus to a stabilization of the – human – world order as a whole.                                                                          Participation art doesn't present itself as something completed, definite, final, one can unmistakably ascribe only to one single originator. It rather shows itself as a common plastic creative process, as a dynamic artistic network, an artistic event which is moderated by the artists relating and combining mutually all ones involved in the art sphere in the end.

 

 

3 Art Practice

HeMi’s art practice participates in his aforementioned art theory.

In so far the following can primarily be summarized:

HeMi's works which deal with serious and amusing events in different areas of the society are brought as his media offers in the artistic social discourse. They for him are among other things primarily unconscious conscious means, to give within the artistic social sphere and beyond it impulses for „intellectual loosening“ and reorientation in the society. In the ideal case initiated by them the perceiving onlookers, namely HeMi himself and all the other onlookers, possibly can come loose from handed down ideas not any more suitable and can determine within the then experienced uncertain terrain by interconnected common perspectives’ changes their position perhaps anew. His work makes possible participation, namely for other persons in his life and for himself in the one of the others, yes in the other; he makes possible the experience of the interactively arising community. The experience comes into existence, how the different relations and positions integrate themselves to a life-serving, perhaps also life-destroying, participative network, how a corresponding identity is caused in the perceiving concerned, affected, persons and how the reality constructing processes possibly can be influenced in this or that way, always anew.

 

For HeMi it isn't all about a flight from the weekday, but about the permeability of its incomprehensible reality for creative participative medial perceptions reached and improved by a strengthening of the senses as well as of the cognitions. On the basis of reality’s openness HeMi is interested in the expression and realization of alternative life-serving social developments by suitable means. Especially for him are at stake viable interdisciplinary efforts of the sciences, the firm political will of the protagonists and the readiness of the people, to reconsider the own life-style.                He strives for the expression, yes realization, of the self-determined globalization of humane bases, inclusive the one of the life-serving pragmatic self-organization of variety in unity, to participate in the steady organization, better: moderation, of a new human world order as viable action community of culture and nature aiming at the substitution of man’s brutalization by his civilization always anew. His motto is: Freedom and love (HeMi 23.09.02 and 12.04.06/E). 

 

 

 

 

 

 

Reproduction of this text – complete or in parts – is allowed provided that the text is not changed, source is mentioned and a copy of the writing, publication etc. where the text or extraction of it is included in is sent to: HeMi/Allendorfer Strasse 20 B/ D-60433 Frankfurt am Main/Germany

 

Zurück zum Anfang     back to the beginning

 

 

HENNING MITTENDORF

 

1 Persönliche Daten

1938 ist „HeMi“ geboren worden. Seit 1953 lebt er - mit Unterbrechungen - in Frankfurt am Main. Zusammen mit seiner Frau Angela hat er zwei Töchter.

 

Ab 1956 erwarb er sich seine Kenntnisse zur künstlerischen Theorie und Praxis, vor allem an der Städel Abendschule sowie an der Volkshochschule in Frankfurt am Main, in Vorlesungen an den Universitäten in Berlin sowie in München und während Werkstatt- sowie Studienaufenthalten in Frankfurt am Main, in Trier, in Séguret (F) und in Lédenon (F).

 

1980 hat sich HeMi zur Erweiterung und Intensivierung seiner künstlerischen Aktivitäten durch einen Einstieg in das globale Netzwerk der Mail-Art für die bewusste künstlerische Vernetzung entschieden.

 

Seit 1970 hat sich HeMis weltweite künstlerische Teilhabe, Partizipation, durch verbalen und nicht verbalen Austausch, d.h. seine künstlerische Kommunikation und Interaktion, über die zahlreichen Briefwechsel und Treffen mit insbesondere seinen Mail-Art-Partnern hinaus noch vor allem niedergeschlagen:

In 45 persönlichen Ausstellungen in B, D, F, I, J, ROK und in den USA,

in zehn eigenen internationalen Mail-Art-Projekten,

in mehreren von ihm geleiteten Workshops,

in verschiedenen Texten, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden, und zwar ins Englische, Holländische, Italienische, Portugiesische, Rumänische sowie ins Ungarische,

in eigenen Ausgaben von Künstlerpostkarten, Künstlerbriefmarken („artistamps“) und Künstlerbüchern,

in mehreren hundert gemeinschaftlichen Projekten, vor allem in zahlreichen Ausstellungen und vielen Editionen von Sammeldrucken, Druckesammlungen, Gemeinschaftsbüchern und von Gemeinschaftsperiodika,

im öffentlichen und privaten Sammeln seiner Arbeiten,

in Erwähnungen in gedruckten und in anderen Medien, einschließlich im Internet,

in mehrfachen Auszeichnungen sowie

in seinem HeMiSphären-Archiv (HeMiSpheres-Archives). Das ist in gewisser Weise ein Spiegelbild seiner künstlerischen Arbeit und Vernetzung und enthält eigene, fremde und Gemeinschaftswerke sowie Dokumente und Dokumentationen. Es ist im Jahre 2004 vom Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main übernommen worden.

Weitere Informationen über HeMi und seine Arbeit findet man vor allem auch, wenn man im Internet unter „Henning Mittendorf“ sucht, beispielsweise „googelt“.

 

Hier seien im Einzelnen beispielsweise noch folgende Aktivitäten erwähnt:

 

Persönliche Ausstellungen hat HeMi unter anderem gezeigt in der/im:

Kurhaus Bad Harzburg (1978), Galerie Kreuzweg Neun, Braunschweig (1979), Kleinen Komödie, Wiesbaden (1980), Medienzentrum, Paderborn (1981), Atelier Artistique International de Séguret (F, 1982), Art Space, Nishinomiya (J, 1985/88), Medienzentrum De Media, Eeklo (B, 1987), Gallery der Sung Kyun Kwan Universität, Seoul (ROK,1987), Arte Studio, Ponte Nossa - Bergamo (I, 1988), Stanza della Bohème, Milano (I, 1988), Rubber Stamp Art Gallery, Dallas (USA, 1991), Modern Realism Gallery, Dallas (USA, 1993), Stamp Art Gallery, San Francisco (USA, 1993/94), Galerie im Kulturzentrum BÜZ, Minden (1998), Club Voltaire, Frankfurt am Main (1998).

 

HeMi nahm unter anderem an nachstehenden internationalen Ausstellungen, Mail Art Shows sowie ähnlichen Projekten teil:

„Grafische Begegnung“, Kommunale Galerie, Frankfurt am Main, sowie Kulturpalast, Taschkent (D/SU, 1978/79), “Aspekte der  Landschaft“, Galerie Weinand-Bessoth, Saarbrücken (1981), „1.Mai“, Festival Mundial de la Juveniud, Moskau (SU, 1983), „Viata Fara Arta?“, Muzeul Bonatului, Timisoara (RO, 1983), „Erweiterte Mail Art - erweiternde Mail Art“, Wiener Sezession, Wien (A, 1984), „1984 - Myths and Realities - Man, the State and Society in Question“, Palais de l’Europe, Strasbourg (F, 1984), „Biennal Internacional de Poesia Visual y Esperimental en Mexico“, Centro Cultural ‘Jose Marti’, Mexico City (MEX, 1985/90/92/96), „Widerstand, Befreiung, Frieden - 8.5.45/8.5.85“, Galerie im Bunker, Frankfurt am Main (1985), „Zugehend auf eine Biennale des Friedens“, Kunsthaus und Kunstverein, Hamburg (1985), „Künstlerbücher und Künstlerbuchobjekte, Texte“, Bibliothek der Universität, Oldenburg (1986), „Bilder für Afrika - Gegen Hunger und Apartheid“, Stadtgalerie, Saarbrücken (1987), „Corresponding World - ArtistsStamps“, Allen Memorial Art Museum, Oberlin (USA, 1987), „World’s Contemporary Art’s Exhibition during the Olympic Games“, Korean Design Center, Seoul (ROK, 1988), „Internationale Biennale des Humors und der Satire in den Künsten“, Haus des Humors, Gabrovo (BG, 1989/91/93), „A Quinientos Anos de la Llegada de Colón a America“, Sala de Exposiciones de la Escuela de Artes Aplicadas, Soria/Castilla-Leon (E, 1990), „Nature gives“, Cultural Centre Gallery, Beograd (YU, 1992), „Mail Bang“, Museum of Contemporary Art, Helsinki (SF, 1992), „Timbres d’Artistes et images de Timbres“, Musée de la Poste, Paris (F, 1993), „In Quest of the Eternal Faxland“, The Faxtory - De Fabriek, Eindhoven (NL, 1993), „Premio Nazionale di Pittura e Premio Internazionale di Grafica del Pomero“, Galleria d’Arte, Rho (I, 1994/95/97/98/99/2000-06), „Biennial of Art in Minijature“, Zavicajni Muzej, Gornji Milanovac (YU, 1994/96), „Perfo Ratio Kanta - 270th Anniversary of Kant’s Birthday“, Museum of History and Art, Kaliningrad (Russia, 1994), „International Mail Art Show“, National Museum of Beaux Arts, Havana (C, 1995), „Erste Eschatologische Internationale“, Studio im Hochhaus, Berlin (1996), „Osteuropa Mail Art im internationalen Netzwerk“, Staatliches Museum, Schwerin (1996), „Mail Art Prehistory - I primi Uomini - Preistoria e Arte - Beni Archelogici“, Sala Congresso, Fiera di Forli (I, 1996), „Eutopia - Mail Art from the West“, Hall of the Provincial Government Buildings, Maastricht (NL, 1997), „Buchleibesfrüchte - Die Schwangere Bibliothek“, Städtische Galerie ADA, Meiningen (1997), „Sinnbilder des 21. Jahrhunderts“, Museum für Post und Kommunikation, Berlin (1997), „Networking - Art by Post and Fax - National Touring Exhibitions of the Hayward Gallery on the South Bank“, Royal Festival Hall, London (GB, 1997), „1st Congress International Writers and Artists Association“, Instituto Brasileiro de Medicina e Reabilitacao, Rio de Janeiro (BR, 1998), „Open World - Visions of a New Era - International Multimedia Art Project“, Galerija NUBS, Beograd (YU, 1998), „Omaha Beach - Bloody Beach“, Gallery, Saint Lo (F, 1999), „Millenium 2000 - Strange Days“, Chiesa di San Leone, Pistoia (I, 1999), “The Future World”, La Testata, Arezzo (I, 1999), “Gutenberg”, Buchmesse, Frankfurt am Main (2000), “A New Surprise … For Our Readers – 3rd International Artists’ Book Exhibition”, The King St. Stephen Museum, Székesfehérvár (H, 2000), “World Wide Year Of The Mathematics”, Sala Ex-Fienile, Castel S. Pietro Terme (I, 2000), “Crosses Of The Earth – Homage to Indigenous People Within The International Encounter Of Arts And Indigenous Culture”, Museo de Arte Contemperaneo, Santiago di Chile (RCH, 2000), “Vanished Paths – Crisis Of Representation And Destruction In The Arts From The 1950’s To The End Of The Century – The Table Of The Little Iconoclast”, Palazzo Bonaguro Bassano del Grappa (I, 2000), “Ambiente: le Arce non prottette”, Galleria Credito Valtellinese, Sondrio (I, 2001), “Peace Island – International Mail Art Show”, Jeju Culture & Art Foundation, Jeju-City (ROK, 2001), “Nord”, Festival International al Artelor Grafice”, Cluj-Napoca (RO, 2001), “Emotion“ , Capella Sanctorum Art Center, Magny-sous-Oiselay, Le Cordonnet (F, 2001), „Esercizi di stile”,  Palazzina delle arti “L.R. Rasaia”, La Spezia (I, 2001), “The Eternal Network … Still?”, Sandusky Cultural Center, Sandusky (USA, 2001), “Nobel Peace Project”, Nobel (CDN, 2002), “Woman § War”, Capella Sactorum Art Centre, Le Magny-sous-Oiselay (F, 2002), “Zum 125. Geburtstag von Hermann Hesse (1877 – 1962)“, Eduard-von-Winterstein-Theater, Annaberg-Buchholz (D, 2002), „New York CorresponDance School 1962 – 2002 – 40 Years Of Mail Art”, Sala Cassero, Castel S. Pietro Terme (I, 2002), “We Are Made Of The Earth – The Earth Is Made Of Us”, Peter White Library, Baraga (USA, 2002), “Civilisations“ , L’académie des Beaux-Arts, Liège (B, 2003), „Operation Mankind“, Kunstkabinett, Hamburg (D, 2003), „Zauberflöten … (Wunschbilder)“, Stadthalle, Chemnitz (D, 2003), “Breakfast with Dracula”, National Museum of Art, Cluj-Napoca (RO, 2003), “Libertad para América Latina”, Museo Municipal de Arte, Junin Bs. As (RA, 2004), „Art In The Fourth Dimension”, Artpool, Budapest (H, 2004), “Mailartissimo 2004”, The A. S. Popov Central Museum Of Communications, St. Petersburg (RUS, 2004), “Watch“, Istanbul (TR, 2004), „Mail Art Typeface”, Keith Bates, Manchester (GB, 2004), “Paz”, Colegio unviversitas, Santos (BR, 2005), “Libri e Reviste d’Artista Oggi”, Seminario laboratorio, Tarcento (I, 2005), “Does Peace Have A Colour?”, Galleria d’Arte Contemporanea, Castel S. Pietro Terme (I, 2005) “Alexanderplatz”, Virtual Museum 3, Borgo Valsugana (I, 2005), “El Quijote y Extremadura”, Instituto de Arroyo de San Serván, Mérida (E, 2005), “The Path Of Peace”,  Beckenham (UK, 2005).

    

Erwähnt wird HeMi und seine künstlerische Arbeit in verschiedenen Spezialwerken, beispielsweise in den Büchern/CDs:

„Mail Art Congreß ’86“ (G. Ruch, CH, 1987), „A Hálo - The Magazine Network - The Trends of Alternative Art in the Light of their Periodicals 1968 - 1988“ (G. Perneczky, H, 1991), „Mail Art - An Annotated Bibliography“ (J. Held jr., USA, 1991), „Eternal Network - A Mail Art Anthology“ (CH. Welch,  USA, 1995), „AlmanachOikumena’“ (D. Bulatov und A. Popadin, Russia, 1995), „Arte Postale - Guida al network della corrispondenza creativa“ (V. Baroni, I, 1997), „L’Arte del Timbre/Rubber Stamp Art - A Century of Rubber Stamp Art - Birth and Implication of a new Art Medium“ (J. Held, I/USA, 1999), Dizionario dell’ arte del Novecento - Movimenti, artistic, opere, techniche e loughi” (M. Cognate, F. Polio, I, 2001), “Mail Art, Art postal – Art poster” (Renaud Siegman, F, 2002), “Global Art – Visual Poetry”, Zlatko Krstevski, Byzant, Prilep, (Macedonia, 2002), “Mail Art 2003 – Hommage aux fondateurs – ½ siècle de Mail-Art 1953 – 2003 – Hommage anti-barbare aux fondateurs“, Julien Blaine, Ventabren (F, 2003), „Art Of Correspondence & Art Of Performance”, Zlatko Krstevski, Byzant, Prilep (Macedonia),  “Who’s Who? International Directory Of Mail Art & Mail ArtistsSnak-y, Padru (I, 2001-03), Nuovo: Gallery 100+1+Primus inter pares, Verzeichnis von Mail-Artisten mit Beispielen ihrer praktischen und theoretischen Arbeit“, Padru (I, 2003/04).

 

HeMi erhielt mehrere Auszeichnungen, zum Beispiel:

Er ist ein Preisträger der „Palette-Ausstellung auf dem Messegelände“ (Frankfurt am Main, 1970), erster Preisträger in Aquarellmalerei der „Exposition Artistique Internationale Kunstentoonstelling“ (Brüssel, B, 1972), dritter Preisträger im Grafikwettbewerb „Arbeitswelt“ (Frankfurt am Main, 1978), ein Preisträger der „First International Exhibition of Rainbow Stamp Art“ (San Francisco, USA, 1988), erster Preisträger in Mail Art der „International Writers Association“ (Bluffton, USA, 1994), „Award of the Jury“ der II. International Exhibition „Children for Peace“, Muzeum Militarlów we Wroclawiu ARSENAL – lipiec 2002.                                                          1994 nahm HeMi unter den „Top 20 of Mail Art“ die Rangposition 15 ein, wie eine Umfrage unter Mail Artisten anlässlich der Mail Art Show in Uppsala (S) „Choosing Your Partner/Mailed Art“ ergab. In der Internet-EnzyklopädieWikipediasteht im Artikel über „Mail Art“ unter anderem: „There are few stars of the mail art circuits, but among those with the highest profile are … Henning Mittendorf …“

 

2 Kunsttheorie

HeMis Kunsttheorie ist Ausfluss des neuen Denkens, des „neuen Paradigmenwandels“:

Den Menschen ist die tatsächliche Weltwirklichkeit verschlossen, da es ihnen nicht möglich ist, aus ihrem neuronalen System herauszutreten. Um leben zu können müssen sie sich jedoch mit ihr auseinandersetzen, an ihr

teilhaben, um sie zu

1994                                                                                              erfahren. Auf der Basis ihrer Erfahrungen konstruieren sie sich gemeinsam ihre – soziale – Wirklichkeit als lebensdienliches Beziehungsgefüge und dessen Existenzbedingungen. Sie ordnen ständig alle ihre Seelenerfahrungen, alle Kognitionen, mit geeigneten unterbewussten und bewussten Deutungsschemata, Ordnungsmechanismen sowie Ordnungsstrategien und unter Einsatz ihrer wechselseitigen sprachlichen und nicht sprachlichen Teilhabe (Partizipation) mit passenden Medien, Regulationsinstrumenten; sie erschaffen sich so ihre Wirklichkeit gleichzeitig als Wahrnehmung von Gestalt durch Erschaffung von Gestalt, vor allem als Modell aus Bildern, Texten und Mischformen, immer aufs neue.

Alles Verhalten der Menschen wirkt sich somit letztlich – positiv oder negativ – auf die Weltwirklichkeit aus. Und für ihre Gangbarkeit, damit sie „geht“, kommt es mehr auf das „Wie“ als auf das „Was“ des menschlichen Verhaltens an.                                 Der Künstler spielt in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle, da ihn im Vergleich mit seinen Mitmenschen die Eigenschaft auszeichnet, dass er sich oft auch dann noch anschaulich ausdrücken kann, wenn diesen bereits ihre Ausdrucksweisen versagen.

 

Das heutige im Rahmen des neuen Paradigmenwandels erarbeitete Problemlösungsmodell zeigt die Weltwirklichkeit nicht mehr als einseitig rational festgelegte und beherrschbare Maschine, sondern als eine offene, unbestimmte, multidimensional-komplexe Selbstorganisation der Vielfalt der Phänomene. Je nach Blickwinkel lassen sich in dieser Einheit unterschiedliche Erfahrungen und deren selbstorganisierende Sub- und Teilsysteme ausmachen.

Alle Systeme bestimmen primär ihr Verhältnis wechselseitig zueinander orientiert am jeweils Eigenen und damit das Ganze, das sekundär auf sie zurückwirkt. Jedes System ist bestrebt, sich entsprechend den sich verändernden Notwendigkeiten mit Hilfe der Doppelstrategie: Vielfalt und Reichtum in Einheit und Ausgleich, also Freiheit in Ordnung, ständig pragmatisch zu erneuern, um sich in seiner Umwelt zu erhalten. Dabei wird lediglich das nicht Anpassungsfähige ausgesondert.

Das Wesen der Selbstorganisation der Weltwirklichkeit insgesamt, das in jedem ihrer Teilsysteme wiederkehrt, offenbart sich als selbststeuernder offener kreativer gewaltarmer Ausgleichs- und Schöpfungsprozess, der einem „magischen

Evolutions-, Existenz- und Lebensprinzip“ folgt. Es zeigt sich als pragmatische selbststabilisierende wechselwirksame gemeinsame Gestaltung der unterschiedlichsten Gegebenheiten und der mit ihnen notwendigerweise verbundenen Prozesse sowie Spannungen zur Weltwirklichkeit. Jede Ordnung erschafft sich allein mit ihrem Gelingen ständig selbst von neuem; nur so erhält sie ihre Existenzberechtigung.

Die gangbare und funktionierende Weltwirklichkeit ist eine Selbstorganisation von Teilordnungen die der Evolution, der Existenz und dem Leben prinzipiell gleichzeitig der einzelnen Ordnungen und der Gesamtordnung, der Totalität, dient. Jeder Ordnung ist der „soziale Imperativ zum Frieden“ immanent, weil sie, d.h. ihre Existenz und ihre Entwicklung, auf die kreative Gemeinschaft ihrer Teilordnungen angewiesen ist. Die Totalität samt ihren Teilordnungen ist etwas wie eine „organische Friedensordnung“, die die Aussonderung einzelner Ordnungen nur als ultima ratio im Interesse des Ganzen kennt.

 

Seitdem der Mensch aber die Weltwirklichkeit, das globale Ökosystem, das weltweite Beziehungsgefüge der Lebewesen untereinander und mit ihrem Lebensraum, mit Hilfe seiner sehr wirksamen Technik zur menschlich-technischen Weltordnung entwickelt hat, die er heute einseitig egoistisch dominiert, stabilisiert sich die Weltwirklichkeit nicht mehr von selbst. Seine Eingriffe in das System, die er sträflicherweise, d.h. systemwidrig, nicht ganzheitlich abstimmt, werden zu globalen menschenverursachten Katastrophenproduktionen, ja zu einer selbstorganisierenden selbstbeschleunigenden Chaosspirale.

Die westliche Zivilisation hat die Wissensgesellschaft hervorgebracht, diese hat zur Reichen Gesellschaft geführt, und deren Folge ist die heutige Arbeitslosen-, Risiko- und Krisengesellschaft. Mit dieser Entwicklung wird inzwischen die Grenze für die zuträgliche Belastung der Natur und Kultur fast erreicht und die menschliche Weltordnung steht auf dem Spiele.

 

Angesichts dieser kritischen Situation der menschlichen Weltordnung muss es oberstes Ziel menschlichen, einschließlich künstlerischen, Verhaltens sein, verantwortlich zu ihrer Stabilisierung beizutragen. Ausgangspunkt muss eine kritische Haltung zur bisherigen Kultur und Zivilisation sein. Sie darf sich nicht mehr wie bisher an der menschlichen Natur messen, sondern muss ihr vielmehr ein ganzheitsorientiertes Maß setzen. In allen gesellschaftlichen Bereichen muss vernetzt nach neuen angemessenen Maßstäben für ethisches Verhalten, für verantwortliche Entwicklung, gesucht werden. Dazu sind im Rahmen der prinzipiell offenen Entwicklung der Weltwirklichkeit unter Einbeziehung aller Erfahrungen, insbesondere auch der unterschiedlichen Einschätzungen der verschiedenen sozialen Erfahrungs- und Wissensbereiche, vor allem auch Wenn-dann-Entscheidungen durchzuführen. Die Ökologie, die politische Ökologie und die Kunst sind hier von besonderem Interesse.   

 

Die Ökologie als die wissenschaftliche Untersuchung der Ökosysteme, d.h. der wechselseitigen Beziehungen zwischen den Lebewesen und ihnen sowie ihrer Umwelt, entwickelt sich von einem biologischen, über ein biologisch-technisches Wissensfeld heute in ein natur- und sozialwissenschaftliche Teilgebiete umfassendes Forschungsgebiet, d.h. in die interdisziplinäre Wissenschaft der Humanökologie, die als Basiswissen und für dessen Beurteilung sowohl naturwissenschaftliche als auch geistes-, einschließlich sozialwissenschaftliche, Teilgebiete umfasst.

Politische Ökologie meint in diesem Zusammenhang die gesellschaftspolitische Erörterung der Ergebnisse der Ökologie, Humanökologie. Vor allem ist es die Erörterung der Hintergründe von Umweltfragen und von umweltpolitischen Ansätzen als Teil einer verantwortlichen Gestaltung der menschlichen technischen Weltordnung als Handlungsgemeinschaft von Kultur und Natur mit dem Ziel, den Fortbestand einer menschenwürdigen Existenz in einer funktionsfähigen und den Werten der Menschen entsprechenden Umwelt zu gewährleisten, d.h. die so genannte sozialgerechte Nachhaltigkeit.

Der Begriff, das Konzept, politische Ökologie weist darauf hin, dass dem Menschen hierzu nur der gesellschaftlich-politische Weg bleibt, weil die Evolution den Menschen biogenetisch mit keiner Moral und Ethik ausgestattet hat.

Entscheidend ist dabei vor allem die kognitive Wende zum eigentlichen Humanum, d.h. die Aufklärung der menschlichen Rationalität über sich selbst und der Übergang des Menschen zu aufgeklärtem Verhalten. Vor allem ist die pragmatische Ganzheitlichkeit der menschlichen Seele anzuerkennen, insbesondere auch ihre Irrationalität, und das egoistische Dominanzstreben der Rationalität ist durch den ganzheitsorientierten Imperativ zur Koexistenz zu überlagern. Damit wird eine pragmatische Ausgleichs- und Schöpfungsordnung möglich, eine neue menschlich-technische Weltordnung, die den Krieg immer mehr überwinden kann, und zwar den der Seelenfunktionen im einzelnen Menschen, den der Menschen gegeneinander sowie den der Menschen gemeinsam gegen die Natur. Es erscheint die Vision einer Ordnung, die immer mehr ein bisschen gewaltärmer wird.

Kunst ist im Lichte des neuen Paradigmenwandels Teilhabe an der Überlebensstrategie und Wirklichkeitskonstruktion der Menschen, d.h. Teilhabekunst, Partizipationskunst, die auch dem Künstler im Rahmen von Wenn-dann-Entscheidungen neue Gestaltungschancen gewährt und abverlangt. Sie ist damit primär ein sozial-artistisches sowie erst sekundär ein individuell-artistisches Problem und dabei immer - als humanes Verhalten - eine denkerische, ideelle, Aufgabe. Alle ihre Konzepte sind Lebenskonzepte. Das heutige Streben der Künstler muss insoweit darauf abzielen, ein künstlerisches Konzept zu verwirklichen, das mit der Hilfe künstlerischer Mittel das Zusammenleben fördert. Vor allem müssen sie beispielhaft und streitbar mit schöpferischen Mitteln, mit künstlerischen Medien und Medienangeboten, d.h. mit ihrem Leben und Werk, daran teilnehmen, widerstreitende Sichtweisen, Interessen, aufzuzeigen, in einem umfassenderen Bereich auszubalanzieren und damit helfen, eine gangbare, d.h. lebenswirksame, soziale Wirklichkeitskonstruktion und Weltwirklichkeit zu finden, zu schaffen, immer von neuem. Das Kunstwerk wandelt sich zunehmend vom Kult eher statischer Produkte zu dem mehr aktiver Prozesse, die sich pragmatisch schöpferisch multidimensional ereignisreich vernetzen und entfalten, samt ihren Produkten, Konstrukten, Resten, Impulsen, Medienangeboten. Immer sind sie Ergebnis und Anfang zugleich. Mit ihnen wird von den Künstlern beabsichtigt, vielfältige Perspektiven, d.h. Eigenes und Fremdes, künstlerisch zu einer gemeinsamen lebensdienlich-schöpferischen Aussage, Erkenntnis, Wirklichkeit zu vereinigen. Verstärkt enthalten die Kunstwerke experimentell-kombinatorische Verfahren, wie die Collagen und die Gemeinschaftsprojekte. In diesem Zusammenhang entsteht auch als ein neuer Begriff weiterführender künstlerischer Arbeit der der „Aktion“. Er besagt, dass Konzept, Prozess, Medien und Produkt unter Einbeziehung von Publikum und Öffentlichkeit zur künstlerischen Aktivität teilhabend verschmelzen, und zwar zu einer  zusammengehörigen experimentellen großteils vom Intellekt nicht gesteuerten spannungsvollen und spontanen Einheit.  

 

Als eine besondere künstlerische Strategie ist in diesem Zusammenhang auch das Netzwerk der Mail-Art zu nennen. Das ist der beispielhafte andauernde weltweite offene bewusste künstlerische Diskurs und vernetzte Perspektivenwechsel zwischen vertrauenswürdigen betroffenen kreativen Menschen als Gleichen unter Verwendung jedermann zugänglicher globaler großtechnischer Netzwerke. Mit diesem Diskurs entsteht, pragmatisch durch die einzelnen Künstler vermittelt, eine exemplarische ganzheitsorientierte demokratische Gemeinschaft voller künstlerischer Gemeinschaftsschöpfungen, nachhaltig vernetzter Sichtwechsel und wachsender Kreativität bei zunehmender Urteilskraft. Im künstlerisch-kreativen Bereich kommt es hierdurch zu einer kosmopolitischen friedlichen Nachbarschaft, zu einer Friedensstruktur, die dazu beiträgt, über eine wechselwirksame Anhebung des Leistungszustandes der Kultur zu einer Bereicherung der Natur und damit zu einer Stabilisierung der Weltordnung insgesamt zu kommen.                                 Teilhabekunst präsentiert sich nicht als etwas Abgeschlossenes, Endgültiges, unverwechselbar nur einem einzigen Urheber Zuschreibbares. Sie zeigt sich vielmehr als ein gemeinsamer plastischer kreativer Prozess, ein dynamisches künstlerisches Netzwerk, ein künstlerisches Ereignis, das von Künstlern moderiert wird und durch das am Ende alle am Kunstbereich Beteiligten als Gleiche wechselwirksam aufeinander bezogen, miteinander verbunden, sind.

 

3 Kunstpraxis

HeMis Kunstpraxis steht in Wechselwirkung mit seiner vorerwähnten Kunsttheorie. Zu ihr lässt sich zusammengefasst vor allem folgendes sagen:

HeMis Arbeiten, die sich mit ernsten und heiteren Ereignissen in den unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft befassen, werden als seine Medienangebote in den künstlerisch-gesellschaftlichen Diskurs eingebracht. Sie sind für ihn unter anderem vor allem unbewusst-bewusste Mittel, um im und über den künstlerisch-gesellschaftlichen Bereich hinaus „geistige Lockerung“ und Neuorientierung in der Gesellschaft anzustoßen. Von seinen Arbeiten ausgelöst können sich im Idealfall die Wahrnehmenden, und zwar HeMi selbst und die übrigen Betrachter, möglicherweise von tradierten nicht mehr tauglichen Vorstellungen lösen und in dem dann erfahrenem ungewissem Gelände durch vernetzten gemeinsamen Perspektivenwechsel ihren Standort eventuell neu bestimmen. Mit seiner Arbeit ermöglicht der Künstler Teilhabe, und zwar für die anderen an seinem Leben und für sich am Leben der anderen, ja des Anderen; er ermöglicht die Erfahrung wechselwirksam entstehender Gemeinschaft. Es kommt zu der Erfahrung, wie sich die unterschiedlichen Beziehungen und Sichtweisen zu einem lebensdienlichen, unter Umständen auch lebenszerstörerischen teilhabenden Beziehungsgeflecht vernetzen, wie eine entsprechende Identität bei den betroffenen wahrnehmenden Personen hervorgerufen wird und wie diese Wirklichkeit konstruierenden Prozesse möglicherweise so oder so beeinflusst werden können, immer von neuem.

 

Nicht um eine Flucht aus dem Alltag geht es HeMi, sondern um die Durchlässigkeit seiner unfassbaren Wirklichkeit für schöpferische teilhabende mediale Wahrnehmungen, die mit einer Stärkung der Sinne sowie der Sinneserfahrungen bewirkt und verbessert werden. Ausgehend von der prinzipiellen Offenheit der Wirklichkeit ist HeMi an der Veranschaulichung und Verwirklichung alternativer lebensdienlicher gesellschaftlicher Entwicklungen mit geeigneten Mitteln interessiert. Insbesondere geht es ihm um gangbare interdisziplinäre Anstrengungen der Wissenschaften, um einen festen politischen Willen der Akteure und um die Bereitschaft der Bevölkerung, den eigenen Lebensstil zu überdenken.

Ihm geht es um den Ausdruck, ja die Verwirklichung der selbstbestimmten Globalisierung humaner Grundlagen, einschließlich der der lebensdienlichen pragmatischen Selbstorganisation von Vielfalt in Einheit, um sich an der ständigen Organisation, besser: Moderation, einer neuen menschlichen Weltordnung als Handlungsgemeinschaft von Kultur und Natur zu beteiligen mit dem Ziel, immer von neuem die Brutalisierung des Menschen durch seine Zivilisierung zu ersetzen. Sein Motto lautet: Freiheit und Liebe (HeMi 23.09.02 und 12.04.06 / D

Var.).

 

Zurück zum Anfang     back to the beginning

 

 

Reproduction of this text – complete or in parts – is allowed provided that the text is not changed, source is mentioned and a copy of the writing, publication etc. where the text or extraction of it is included in is sent to: HeMi/Allendorfer Strasse 20 B/ D-60433 Frankfurt am Main/Germany